Wie Sie Ihr Unternehmen auf die KI-Ära vorbereiten

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Trend mit weitreichenden Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft. In diesem Artikel fassen wir die wichtigsten Faktoren für die erfolgreiche Implementierung von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen in Ihr Geschäftsmodell zusammen.

Die richtigen Mitarbeiter

Vorhandene beziehungsweise fehlende Kenntnisse auf Seiten der Mitarbeiter werden bei der Einführung von KI in Unternehmen oft vernachlässigt oder nur zweitrangig betrachtet. Die Personalpolitik eines Unternehmens sollte deshalb umdenken:

  • Erwägen Sie, neue Mitarbeiter mit Fähigkeiten nach KI-Kriterien einzustellen (Mathematiker, Wirtschaftsinformatiker, Informatiker).
  • Fördern Sie Ihre bestehenden Mitarbeiter unter Berücksichtigung zukünftiger Anforderungen.

Dabei muss eine verantwortungsvolle Nutzung von KI gefunden werden, die die Mitarbeiter bekräftigt. Dies ist nur mit einer starken Führung möglich, die den Wandel vorantreibt, die für diese Transformation notwendigen Veränderungen übernimmt und die Menschen aktiv unterstützt.

Haben Sie schon mal von Datenwissenschaftlern gehört? Diese Jobposition erledigt wichtige Aufgaben bei der Entwicklung von KI. Was einen Datenwissenschaftler ausmacht haben wir bereits in diesem Beitrag beschrieben.

Technische und finanzielle Ressourcen

KI-Projekte erfordern zusätzliche technische und finanzielle Ressourcen. Dies gilt insbesondere für interne Vorgänge. Für ein eigenes Team benötigt das Unternehmen viele Ressourcen und eine steile Lernkurve. In jedem Fall sollten Rechenzentrums- und IT-Betriebskonzepte für das maschinelle Lernen überprüft und gegebenenfalls entwickelt werden. Die eigene Infrastruktur bietet mehr Freiheit bei gleichzeitiger Erhöhung der Komplexität und dem Bedarf an Know-how.

Viele Unternehmen bevorzugen dabei Cloud-basierte AI-Dienste. Und das aus gutem Grund: Die Private Cloud ermöglicht eine unkomplizierte, bedarfsgerechte Bereitstellung von IT-Ressourcen. Es sollte der Business Case sein, der die Wahl der Technologie bestimmt – nicht umgekehrt:

  • Die für die KI im Unternehmen verwendeten Daten müssen dabei korrekt, genau und konsistent sein.
  • Im Idealfall ist es in einem komplexen KI-System möglich, jede einzelne Komponente zu ersetzen, um die Funktion des Gesamtsystems zu verbessern.

Wir als Firma setzen auf die beiden bekanntesten Clouds: Amazon AWS und Microsoft Azure.

Kommunikation im Unternehmen

Die Einführung von Machine Learning und Deep Learning braucht Zeit. Denn die Einspar- und Konsolidierungspotenziale durch Prozessoptimierung und Automatisierung müssen in jedem Einzelfall untersucht werden. Die Entwicklung und Schulung komplexer Modelle und Algorithmen ist kein kleines Projekt.

Es ist möglich, ohne übermäßige Erwartungen zu experimentieren und die Mitarbeiter zu motivieren, kreative Lösungen zu entwickeln. Ihre eigenen Mitarbeiter müssen davon überzeugt werden. Besonders wichtige Punkte sind dabei:

  • alle Beteiligten an das Thema heranzuführen,
  • Ängste und Vorurteile gegenüber der Technologie abzunehmen
  • und den Mitarbeitern zu zeigen, dass die KI sie bei ihrer Arbeit unterstützt.

Nicht nur in der Anfangsphase, sondern auch bei der Umsetzung des gesamten KI-Projektes müssen alle Beteiligten im Dialog bleiben, um die gemeinsam definierten Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Realistische Ziele für den Einstieg in KI

Klein anfangen, aber groß denken: Sammeln Sie deshalb zuerst Erfahrungen mit kleineren Projekten. Anderenfalls verlieren Sie sich schnell in der Komplexität der Technologie.

Teilen Sie einen großen und umfangreichen Prozess in viele kleine Prozesse auf. Diese sind leichter zu automatisieren. So erzielen Sie schnell erste sichtbare Ergebnisse. Denn ein entscheidender Faktor für die Akzeptanz von KI im Unternehmen sind frühe erste Erfolge. Daher sollten Sie nicht unbedingt mit den wichtigsten und umfangreichsten Projekten beginnen. Künstliche Intelligenz soll einen Mehrwert für Ihr Unternehmen schaffen – nicht zu klein und technisch machbar.

KI-Reifegrad von Unternehmen
KI-Reifegrad von Unternehmen.

Zu viele Unternehmen starten immer noch Projekte, die mit der heutigen KI-Technologie schwer möglich sind. Einer Studie zufolge priorisieren Unternehmen oft technisch anspruchsvolle KI-Projekte und vernachlässigen dabei den offensichtlichen Nutzen.

Eine KI-Beratung kann helfen

Es ist ratsam, am Anfang das Know-how externer Dienstleister zu nutzen, um langfristig ein eigenes IT-Team aufzubauen. Das muss nicht schwierig sein und kann mit bereits bestehendem Personal geschehen.

Der deutsche KI-Pionier Sebastian Thrun ist der Meinung, dass ein Softwareentwickler innerhalb von sechs Monaten zum KI-Experten werden kann. Da die Dynamik im Bereich der KI-Entwicklung sehr hoch ist, ist eine unternehmensübergreifende Vernetzung von KI-Experten ebenfalls empfehlenswert. Die Beauftragung einer KI-Beratung, die viel Erfahrung aus Projekten mitbringt, kann auch dazu beitragen, Mitarbeiter für das Erlernen von maschinellem Lernen zu motivieren.

KI-Strategie

Nutzen Sie die Erfahrungen in den ersten Projekten, um eine eigene KI-Strategie zu entwickeln. Sobald Mitarbeiter den Erfolg der ersten Projekte sehen und ein tieferes Verständnis der KI entwickeln, können Sie Ihre individuellen Anwendungsbereiche von KI identifizieren.

Nutzen Sie die Künstliche Intelligenz, um sich einen branchenspezifischen Vorteil zu schaffen und die neue Technologie auf die Erfordernisse des Unternehmens zuzuschneiden.

Mit datasolut zum Erfolg

Die Tatsache, dass Dienstleister über einen großen Erfahrungsschatz in KI-Projekten verfügen, spricht besonders am Anfang für ein Outsourcing. Vor allem in der Datenexploration und in der Praxis der eigenen Mitarbeiter sehen die Entscheidungsträger im Unternehmen daher wichtige Anwendungsbereiche für externe Dienstleister.

Wir bei datasolut unterstützen Sie der Implementierung eines KI-Projektes und beraten Sie bei der Entwicklung einer KI-Strategie. Setzen Sie sich kostenlos mit uns in Verbindung und lassen sich einen Beratungstermin geben.

Ihr Ansprechparnter: Laurenz Wuttke

Wir entwickeln Künstliche Intelligenz, mit der Sie mehr aus Ihren Kundendaten machen – für wachsende Umsätze und eine nachhaltig hohe Kundenzufriedenheit.

Auch interessant für Sie