Big Data im Marketing: Nutzen, Anwendungen und Herausforderungen

Das Marketing ändert sich grundlegend und Big Data spielt heute eine wichtige Rolle im Marketing. Kundendaten lassen sich einfach sammeln, speichern und analysieren, um Kunden das richtige Angebot zur richtigen Zeit zu machen. Viele Unternehmen haben das enorme Potential von Big Data bereits erkannt und schaffen so einen Wettbewerbsvorteil. 

Im nachfolgenden Artikel gehe ich auf die verschiedenen Schwerpunkte von Big Data im Marketing ein. 

  1. Was bedeutet Big Data im Marketing?
  2. Wie wird Big Data das Marketing verändern? 
  3. Welche Chancen birgt Big Data im Marketing? 
  4. Was sind die Herausforderungen von Big Data im Marketing?
  5. Fazit: Wie viel Potential steckt hinter Big Data im Marketing?

Big Data im Marketing auf einen Blick 

  • Die Digitalisierung und dem damit verbundenen Aufkommen riesiger Datenmengen (Big Data) hat zahlreiche positive Einflussfaktoren auf das Marketing 
  • Big Data beeinflusst Unternehmen stark in den Bereichen Kundenbindung, Kundenakquise und Marketing-Optimierung 
  • Zudem bestehen konkrete Handlungspotentiale in den Bereichen der SuchmaschinenoptimierungGeomarketingPreissetzungKundenverständnis und einem personalisierten Produktangebot 
  • Neben dem richtigen Wissen und den richtigen Tools stellt die konkrete Implementierung eine der Herausforderungen dar.  

Was bedeutet Big Data im Marketing? 

Durch Big Data im Marketing lassen sich intelligente Analysen durchführen, die Prozesse und Aktivitäten im Marketing optimieren. Dabei dienen die gesammelten Kundendaten als Grundlage für die Analyse und das Vorhersagen des Kundenverhaltens. Die richtige Nutzung der gesammelten Kundendaten durch Analysen und Machine Learning, führt zu Kosteneinsparungen aufgrund von gezielter Werbung und der Vermeidung von Streuverlusten. 

Des Weiteren sind Umsatzsteigerungen durch die Personalisierung und der damit verbundenen kundenspezifischen Angebote zu erreichen. Verbessert sich das Verständnis des Kunden und trifft das Unternehmen die richtigen Maßnahmen, so sind auf lange Sicht gute und langlebige Kundenbeziehungen zu erwarten. 

Big Data im Marketing kann Kosten senken und den Umsatz erhöhen
Big Data im Marketing kann Kosten senken und den Umsatz erhöhen. (Quelle: in Anlehnung an Dr. Albrecht)

Zusätzlich lässt sich durch Personalisierung das Produktangebot passgenauer auf den Kunden zuschneiden, wonach die Kundenzufriedenheit steigt und bessere Geschäftsergebnisse erzielt werden. 

Über Personalisierung im Marketing haben wir bereits einen Artikel. Schauen Sie gerne hier.

Doch um bessere Geschäftsergebnisse in Form von Wettbewerbsvorteilen erzielen zu können, ist es von Nöten, dass dieses die Wünsche und Verhaltensorientierungen seiner Kunden besser versteht. 

Gratis White Paper

Künstliche Intelligenz optimiert Marketing und Vertrieb

In den KI-Fallstudien erfahren Sie:

Tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein und erhalten Sie gratis die KI-Fallstudien:

Mit der Anmeldung stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Wie wird Big Data das Marketing verändern? 

Der enorme Datenwachstum, der aufgrund von Big Data generiert wird, bietet vor allem im Marketing ein enormes Potential, um aus vorhandenen Daten wertvolle Informationen zu generieren. Dabei besteht grundlegend das Ziel, die vorhandenen Daten so zu transformieren, dass sich daraus einen Wettbewerbsvorteil ergibt. Im Folgenden werden drei Bereiche erläutert, die durch Big Data im Marketing beeinflusst werden. 

1. Kundenbindung

Schon jetzt ist erkennbar, dass Big Data das Marketing und den Vertrieb grundlegend verändern wird und neue Handlungschancen bietet. Dabei ist vor allem der Bereich der Kundenbindung zu erwähnen. Aufgrund des hohen Angebots ist es für viele Unternehmen heutzutage unabdingbar, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um entsprechend entlang den Bedürfnissen eines Kunden die richtigen Handlungen zu ergreifen, welche zu einer starken Kundenbindung führen.

Demnach bietet die Analyse großer Datenmengen ein hohes Potential, um erkennbare Entscheidungen abzuleiten. Dabei lassen sich durch Customer Value Prediction ertragreiche Kunden von weniger ertragreichen identifizieren. Dies spielt vor allem dann in der Praxis eine wichtige Rolle, wenn es um die Frage geht, ob sich Investitionen in eine Kundenbeziehung lohnen, oder nicht.

Auf Basis von Big Data liefert Customer Value Prediction Marketingmanagern über eine Vielzahl an Kanälen wertbeständige Informationen, welche Verkaufszyklen verstärken und dennoch den Wünschen bestehender Kundenbeziehungen durch Personalisierung gerecht werden. 

2. Personalisierte Angebote

Diese personalisierten Angebote aufgrund von Big Data Analytics sind ein weiteres Beispiel für verbesserte Kundenbeziehungen. Aus den Erkenntnissen der Customer Journey, sozusagen dem Verhalten eines Kunden, werden spezifische Handlungen ausgeführt, die den Wünschen und Bedürfnissen gerecht werden. 

Diese Handlungen haben in der Regel zum einen das Interesse Kundenabwanderungen zu verhindern und zum anderen zum erneuten Kauf aufzufordern. In der Praxis wird daher mit Hilfe standortbezogener Daten versucht, kontextbezogene Angebote an den Bedürfnissen des Kunden auszurichten. Infolgedessen kann das Unternehmen dem Kunden Angebote aus dem näheren Umfeld präsentieren, welche individuell auf die Wünsche angepasst sind. 

Zudem wird im Bereich der Marketing-Optimierung aufgrund von Big Data dem Unternehmen ermöglicht, das entsprechende Marketingbudget durch Messungen und Analysen sinnvoll auf verschiedene Kanäle aufzuteilen, sodass im Ergebnis das Risiko von Streuverlusten minimiert und Kosten gesenkt werden.

3. Kundenakquise durch 360-Grad-Ansicht der Kunden 

Darüber hinaus besteht ein weiterer Vorteil aufgrund von Kundenakquise durch 360-Grad-Ansicht der Kunden. Während das Konzept KYC (Know your customer) ursprünglich entwickelt wurde, um Betrugsfälle im Finanzsektor ausfindig zu machen, bietet es heutzutage im Marketing einen wichtigen Einblick in die Bedürfnisse und das Verhalten des Kunden.

Dank Cloud-Computing und großer Datenmengen ist es mittlerweile auch für kleine und mittelständische Unternehmen möglich, eine weitreichende Übersicht des Kunden zu erhalten. 

Welche Chancen birgt Big Data im Marketing? 

Big Data im Bereich des Marketings hat enorme Potentiale. Es lassen sich Geschäftsprozesse so verändern, dass das Unternehmen Wettbewerbsvorteile generieren und Kunden besser verstehen. Im Nachfolgenden werden die wichtigsten Chancen von Big Data im Marketing kurz und knapp erläutert. 

Minimierung von Streuverlusten

Tracking-Informationen können in der Bespielung von angepasster Werbung eine wichtige Rolle spielen. Demnach ermöglichen Nutzerdaten  durch Erkenntnisse aus Standortdaten, mit den richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt in Kontakt zu treten. Darüber hinaus erhält das Unternehmen einen weitreichenden Einblick in die Interessen und Bedürfnisse des Kunden, wonach Streuverluste vermieden werden können.

Differenzierte Preissetzung  

Ein weiterer Vorteil durch Big Data besteht in der Verbesserung der Preisstrategie. Dies bedeutet, dass jedes Unternehmen in der Lage sein sollte, den optimalen Preis für den Kunden zu treffen. Solche Preiskalkulationen geschehen in der Praxis oftmals durch die Auswertung von Big Data, bei der automatisierte Systeme ähnliche Produkte analysieren und anhand dessen den Wert des Produkts für den Kunden bestimmen. 

Besseres Kundenverständnis

Mithilfe von Big Data ist es für Unternehmen möglich, nicht nur herauszufinden, wer die Kunden sind, sondern auch wo diese sich aufhalten und was ihre Vorlieben sind. 

Kostenreduzierung durch Big Data Analytics 

Während vor geraumer Zeit das Verhalten eines Kunden noch manuell analysiert wurde, so haben sich gewisse Prozesse im Laufe der Digitalisierung automatisiert. Dabei stellen die Kundenprofile, welche sich neben demografischen Daten, Verbindungsdaten und Metainformationen über das Verhalten des Kunden zusammensetzen, die Grundlage für Analysen dar.

Demnach ist es mittlerweile für Marketingmanager möglich, gewinnbringende Informationen so zu nutzen, dass Prozesse angepasst und Streuverluste verhindert werden.

Was sind die Herausforderungen  von Big Data im Marketing? 

Damit Big Data im Marketing die richtige Anwendung findet und Marketingmanager die Implementierung im Unternehmen sinnvoll und erfolgreich anwenden, sind gewisse Dinge zu beachten. Doch was ist zu beachten? Im Nachfolgenden Text erkläre ich die grundlegenden Herausforderungen innerhalb von Big Data im Marketing. 

Das richtige Wissen

Vor allem greifbare Erkenntnisse für die Umsetzung in der Praxis zu generieren, stellt eine der Herausforderungen dar. Darüber hinaus ist es wichtig zu differenzieren, auf welche Daten es ankommt. Dies bedeutet, dass Unternehmen vorhandene Finanz-, Betriebs-, und Kundendaten unterscheiden und sinnvoll zur Analyse herbeiziehen. 

Die richtigen Tools und Fachleute im Bereich der Analyse 

Data-Scientists helfen aus den unterschiedlichsten Datenquellen wie Internet-Clickstreams und CRM-Datenbanken die richtigen Erkenntnisse zu gewinnen. Dabei ist es für viele Unternehmen eine große Herausforderung, die konkreten Handlungsschritte durch die Komplexität der Digitalisierung und dem damit verbundenen Fehlen von “Best practice cases” in die Praxis zu transformieren.

Darüber hinaus stellt die Ungewissheit der adäquaten Datenverwendung durch gesetzliche Bestimmungen und Neuerungen wie der DSGVO eine weitere Hürde für viele Unternehmen dar. Dies veranlasst zahlreiche Unternehmen oftmals dazu, die gesamte Thematik aufgrund mangelnder Expertise zu vernachlässigen.

Datenerkenntnisse in die Praxis integrieren

Um aus den gewonnenen Daten konkrete Handlungsstrategien abzuleiten, ist es essentiell, die richtige Art von Fragestellung in Bezug auf den Erkenntnisbedarf auszurichten. Demnach stellen das konkrete Vorhaben und die Formulierung eines Use-Cases den Ausgangspunkt vieler Entscheidungen dar, um gewonnene Daten in wertvolle Informationen zu transformieren. 

Fazit: Wie viel Potential steckt hinter Big Data im Marketing? 

Die Anwendung von Big Data im Marketing ermöglicht es vielen Unternehmen zur Verbesserung von Kundenbeziehungen sowie der Qualität der Produkte aktiv beizutragen. Dabei entstehen für das Unternehmen oftmals erfolgreiche Geschäftsprozesse, welche sich in Form von höheren Umsätzen sowie geringeren Kosten darstellen.  

Um jedoch reine Daten in Form von Zahlen in wertvolle Informationen umzuwandeln, bedarf es neben einer korrekten Formulierung des Vorhabens, die richtige Expertise. Haben Sie Fragen oder benötigen Hilfe, so melden Sie sich gerne bei uns.  

 

Ihr Kontakt: Laurenz Wuttke

Unternehmen sitzen auf einem ungenutzten Berg von Kundendaten. Wir von datasolut entwickeln KI, die Ihr Marketing optimiert. Damit Sie dem richtigen Kunden zur richtigen Zeit das richtige Angebot machen können.

Laurenz Wuttke

Auch interessant für Sie

Praxisbeispiele

Künstliche Intelligenz optimiert Marketing und Vertrieb

Tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein und erhalten Sie gratis die KI-Anwendungsfälle:

Mit der Anmeldung stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.